Warum Pinterest nutzen? Video-Tutorial

Warum Pinterest nutzen? Video-Tutorial

Du fragst Dich, wie Du Deine Ferienwohnung oder Dein Ferienhaus besser vermarkten kannst? Dann solltest Du darüber nachdenken, ob Du Pinterest nutzen möchtest. Warum Pinterest? Weil sich sehr viele Menschen über Pinterest Inspirationen suchen. Und genau darauf zielst Du ab und steigerst so Deine Besucherzahlen auf Pinterest und somit zwangsläufig auch auf Deiner Homepage, wenn Du alles richtig machst. Um Dir den Einstieg zu erleichtern, denn der war auch für mich alles andere als einfach, habe ich hier dieses Video für Dich, wo ich Dir Pinterest vorstelle und Dir erkläre, wie du Pinterest nutzen kannst.

Zum Vermarkten Deiner Ferienimmobilie Pinterest nutzen?

Pinterest-Neuling? Dann hole Dir Professionelle Hilfe!

Wie im Video versprochen, verlinke ich Dir noch die 2 Workshops, für den Fall, dass Du Dir professionelle Hilfe holen möchtest. Als ich damals meinen Account, der jahrelang vor sich hin dümpelte, pushen wollte, habe ich mir von der Pinterest-Expertin Barbara Riedl von kaleidocom.at Hilfe  geholt und meinen Account tatsächlich erfolgreich machen können. Das kannst Du auch!

Der Online-Workshop für Einsteiger*:
Pinterest Online Workshop für Einsteiger

Für den Fall, dass Du schon einen Account hast, aber nicht weißt, wie Du diesen erfolgreich nutzt, gibt es den Fortgeschrittenen-Kurs*:
Pinterest Online Workshop Avanced für Fortgeschrittene

(* = Affiliatelinks/Werbelinks)

Teile diesen Beitrag gern in Deinem Lieblingsnetzwerk.

Video-Tutorial – Pins erstellen mit Canva

Video-Tutorial – Pins erstellen mit Canva

So meine Lieben. Wie Ihr ja vielleicht wisst, habe ich neben der Ferienwohnungs-Vermietung und diesem Blog auch noch ein drittes Standbein. Und in meiner Werbefirma kann ich mich kreativ austoben. So kam es, dass wir in Zusammenarbeit mit der Barbara Riedl von kaleidocom.at Pin-Vorlagen erstellt haben für das Online-Tool Canva. Quasi wir diejenigen unter Euch, die bei Pinterest sind, selbst Ihre Pins erstellen möchten, dies mit Canva umsetzen, aber nicht kreativ genug sind, um einfach schöne Pins zu erstellen. Da springen wir gern in die Bresche und haben für Euch inzwischen 100 verschiedene Pin-Vorlagen mit Canva und für Canva erstellt.

Wie bearbeite ich Pin-Vorlagen mit Canva?

Genau das wurde ich immer wieder gefragt. So habe ich mich entschlossen, die Arbeitsweise in einem kurzen Video zusammen zufassen. Schauts Euch einfach an und ich hoffe, dass diejenigen, die mit Canva und/oder den Pin-Vorlagen ihre Mühe haben, damit anschliessend bester zurecht kommen. So bearbeitest Du unsere Pin-Vorlagen mit Canva:

Was ist Canva überhaupt?

Das habe ich an anderer Stelle schon einmal sehr ausführlich für Dich dargestellt. Nur so viel. Mit Canva wirst Du selbst zum Grafiker. (Was für mich und meine Werbefirma eigentlich gar nicht mal so gut ist 😅). Im Nu erstellst Du eigene Pins für Pinterest, Feed-Bilder für Facebook, Instagrambilder und vieles mehr. Du kannst sogar Anzeigen, Flyer, Visitenkarten und andere Drucksachen ziemlich easy selbst erstellen. Dabei kannst Du Dich selbst in der kostenlosen Variante aus vielen vorgefertigten Vorlagen und Layouts bedienen. Trotz allem ist nicht jeder der geborene Grafiker, selbst, wenn er es so einfach vor die Füße gelegt bekommt, wie bei Canva. Das beruhigt mich auch wieder und meine Ausbildung hatte doch einen tieferen Sinn.

Pin-Vorlagen mit Canva erstellen

Aller Anfang ist halt schwer … aber halt, das muss es nicht sein! Zum Glück für Dich gibt es die Lösung. Für wirklich kleines Geld kannst Du Dir komplett designte Pin-Vorlagen kaufen! Diese kannst Du unendlich oft in Deinem eigenen kostenfreien Canva-Account mit immer wieder neuen Texten versehen und auf Pinterest pinnen! Guck Dir die Pinvorlagen am besten hier gleich an.

Hole Dir jetzt Deine Pin-Vorlagen

Teile diesen Beitrag gern in Deinem Lieblingsnetzwerk.

Welches Reiseportal lohnt sich für Vermieter?

Welches Reiseportal lohnt sich für Vermieter?

Egal wie Du es nennst: Vermietungsplattform, Reiseportal, Vermittlungsseite oder Online-Reiseportal!  Am Ende interessiert Dich und mich doch sowieso am meisten, welches denn nun aktuell das Beste ist. Worüber Du und ich einfach „erfolgreich vermieten“ können. Oder?!

Welches Reiseportal bringt in der Vermittlung von Ferienunterkünften den größten Erfolg?

Einmal google befragt, gibt’s dafür auch sofort eine Hitliste:

Suchbegriff „reiseportal“

Antwort per Satzergänzung in der Fragestellung – ja, google schraubt eigentlich immer am SEO! Das ist gleich mal ein schönes Beispiel dafür! Aber im Moment nicht das Thema 😉

Also nochmal:

Welches ist das beste Reiseportal?

Traumurlaub per Internet: Die besten Reiseportale

Die bsten Reiseportale

Die nächste Runde!

Bei der Frage nach dem Ferienwohnungsportal funktioniert die Satzerkennung noch nicht, aber auch hier sind die ausgeworfenen Ergebnisse spannend. Finde ich zumindest! An erster Stelle steht Airbnb dicht gefolgt von einem Stiftung Warentest Bericht aus dem Jahr 2013!

Keine Antwort?

So kommen Du und ich einer verwertbaren Antwort also nicht näher. Die Reiseportal-Hitliste ist wohl eher aussagekräftig dafür, welche Plattformen bei Google das höchste Ranking haben. Wobei es nach dem ganzen Theater der letzten Zeit um Thomas Cook schon verwunderlich ist, dass dieser Anbieter nicht sogar an erster Stelle steht. Noch mehr wundert mich gerade, das Booking hier als Vermittlungsseite nicht mit aufgeführt ist. Aber auch das ist grad nicht das Thema.

Die kreative Suche

Das richtige Reisportal suchen

Mein nächster Schritt ist jetzt die Ergänzung meiner Suchanfragen mit den Worten „Test“, „Meinung“ oder „Kritik“. Und auch hier überrascht mich, was für uralte Beiträge auf der ersten Seite und ganz oben  angezeigt werden – z. B. aus dem Jahr 2015.

Als VermieterIn allein auf weiter Flur?

Wir Vermieter haben offensichtlich keine Lobby, die auf breiter Front aktuelle Suchergebnisse liefern könnte. Das hat mir schon vor einigen Jahren sehr zu denken gegeben. Richtung schwierig fand ich, dass ich gefühlt den Entwicklungen der Portale nur hinterhergerannt bin. Nur reagieren konnte und nicht agieren. Nix mit FerienimmobilienVermietung als easy going!

Eine böse Überraschung

Das erste Mal ist mir das bei der Vermittlungsseite meiner Heimatgemeinde Lohme richtig doll auf die Füße gefallen.  Vor über 10 Jahren! Die Anfragen über unsere Lohme.de liefen seinerzeit prima und ich habe mich mehr spaßeshalber im Internet nach anderen Anbietern umgesehen. Und dann – von heute auf morgen kamen keine Nachfragen mehr! Und das in einer wichtigen Buchungszeit! Panik!

Ein Blick auf die Lohme-Webseite zeigte mir damals, dass seitens des Seitenbetreibers eine komplett neue Vermittlungsseite online geschaltet wurden war. Leider ohne zeitnahe Infos an uns Vermieter! Das heißt, da war nix mehr online von mir auf dieser Seite. Meine Unterkünfte mussten erst wieder angelegt werden und das war bei weiten nicht das größte Problem. Viel schwerer wog es, dass die Seite so neu aufgebaut war, dass sie sich erst einmal wieder bei Google „hocharbeiten“ musste. Die Vermittlung meiner Ferienwohnungen über diese Vermittlungsseite ist nie wieder auch nur annähernd so gut gelaufen wie vor der Umstellung. Das bedaure ich bis heute sehr … nützt aber nix.

Immer nur reagieren auf den sich Reiseportal-Markt?

Und im Prinzip bleib es auch dabei: reagieren statt agieren war angesagt. Ein ständiges Beobachten des Reiseportal-Marktes war die Folge und Anzeigen auf über 30 Vermietungsportalen. Der reine Irrsinn.

Reiseportal für Jedermann

Den letzten Denkanstoß habe ich dann von Fewo-Direkt bekommen. Auf Jahre konnte man zwar die Entwicklung voraussehen – also zumindest,  dass es sich wohl nicht zum positiven für uns Vermieter entwickeln würde und der Vermittlungserfolg auch über diesen Weg zusammenbrechen wird. Trotzdem hat auch der Wegbruch der Anfragen über dieses Online-Reiseportal sehr weh getan.

Und nun, denkst Du?

  1. Bei den über 30 Vermittlungsplattformen habe ich gehörig abgespeckt – denn bedenke, ein jedes wollte gepflegt werden. Und irgendwann ist auch kostenfrei zu teuer – da Zeit für mich selbst auch ein wichtiges Gut geworden ist. Und wenn ich kostenfreie Unterkunftsportale zeitaufwendig aktuell halte, ohne dass darüber Buchungen zustande kommen – dann kann ich es auch lassen.
  2. Neue Onlineplattformen teste ich prinzipiell nur noch kostenfrei aus. Nachdem im Jahr bestimmt über 20 Portalanfragen bei mir ins Haus flattern, gucke ich dann auch bei angebotenen freien Testaccounts doppelt genau hin. Stimmt die Optik, ist die Seite responsiv, wie sieht die Bearbeitungsmaske aus, gibt es bereits andere Anbieter aus meiner Gegend (!) – sind z.B. meine Schwerpunkte.
  3. Statistik. Ich liebe Statistiken – aber nicht nur die der Portalanbieter! Nein, meine eigenen noch viel mehr! Wie viele Anfragen kamen von wo und wie viele Buchungen wurden daraus generiert. Aber nicht vergessen: Ohne eine Auswertung ist die beste Statistik für die Katz.
  4. Neue und von mir gebuchte Ferienwohnungsportale checke ich natürlich auch noch auf anderen Wegen. Einmal im direkten Austausch mit anderen Vermietern und online. Hier zum Beispiel oder hier. Achte aber immer auf das Erstellungsdatum der Kommentare!

Auf dem richtigen Weg

Heute stehe ich den Online-Reiseportalen, doch man kann schon sagen, sehr selbstbewusst gegenüber. Wir, Du und ich, haben das Produkt, das die Portale benötigen, um „etwas“ anbieten zu können.  Entsprechend können Du und ich agieren. Wie? In Kürze teile ich mit Dir meine Erfolgsstrategie „FerienwohnungsVermietung Gewusst-wie!“ Bleib also einfach dran und trag Dich bei meinen Newsletter ein oder tritt meiner Facebookgruppe bei und lerne von anderen Vermietern.

Möchtest Du Dich vernetzen und wertvolle Tipps erhalten?

Du bist mit Deinen Vermietungssorgen und -nöten nicht allein! Komm doch gleich für den direkten Austausch mit anderen VermieterInnen in meine kostenfreie Facebookgruppe:

Vernetze Dich jetzt mit anderen Vermietern

Teile diesen Beitrag gern in Deinem Lieblingsnetzwerk.

Wo finde ich meine Gäste?

Wo finde ich meine Gäste?

Das Dauerbrennerthema bei den Vermietern von FerienImmobilien überhaupt ist:
Über welchen Weg kommen die Gäste? Welches Portal lohnt sich, welches nicht.  Macht gar eine klassische Anzeige auf Papier bei bestimmten Zeitungen oder Katalogen noch Sinn? Wo bringen Flyer und Visitenkarten den meisten Erfolg?

Worüber buchen Deine Gäste?

Warum dieses Thema so gefühlt zeitlos diskutiert werden kann? Weil auch hier der Zeitgeist gnadenlos zuschlägt. Alles verändert sich immer schneller und im nächsten Jahr ist sowieso alles ganz anders.

Ist Erfolg wiederholbar?

Grad noch hat Portal A wunderbar funktioniert und Deine Flyer auf der Reisemesse im Januar haben ganz viele Gäste gebracht! Und ein Jahr später sieht alles schon ganz anders aus. Zum Teil durch äußere Einflüsse, die Du und ich nicht vorhersehen oder ändern könnten. Aber auch zum Teil weil die Aufmerksamkeit gefehlt hat. Die Kontrolle des Erfolgs.

Wie erreichst Du Deine Gäste für mehr Erfolg?

Einmal Erfolg – immer Erfolg?

Wenn Reiseportale ihre Eigentümer und damit die Ausrichtung wechseln oder einfach den Algorithmus ändern – dann können wir nur reagieren. Wenn Werbeveranstaltungen super laufen, weil das Wetter passend mitspielt oder gerade eine spezielle Kampagne läuft – dann ist dieser Umstand für uns Kleinvermieter schön. Aber darauf verlassen, dass uns eine Aktion die Gäste fürs Jahr bringt – das wäre Glücksspiel.

„Gesund ist bunt“

Die gesunde Mischung der Werbemaßnahmen macht´s. Im Prinzip genau wie bei der Ernährung. Einseitig ist auch da ungesund! Allein mit der Mischung ist es jedoch noch nicht getan. Zur Erinnerung: Wir möchten agieren und nicht reagieren.

Was das nun heißt? Woher kommen jetzt Deine Gäste?

Du musst wissen, woher Deine Gäste kommen! Frag sie, schreib es auf – werte es aus. Guck übers Jahr, woher Deine Gäste „kommen“. Eine Anzeige auf einem Portal läuft schlecht? Dann prüfe, ob es an Deiner Anzeige liegt. Sind Text und Fotos werbewirksam – würdest Du selber Deine eigene Wohnung buchen? Deine Anzeige „passt“ und es läuft trotzdem nicht – dann macht es keinen Sinn weiter auf dem Portal zu investieren! Auf zu neuen Zielen, ähm Portalen! Und schon sind wir beim agieren!

Möchtest Du Dich vernetzen und wertvolle Tipps erhalten?

Du bist mit Deinen Vermietungssorgen und -nöten nicht allein! Komm doch gleich für den direkten Austausch mit anderen VermieterInnen in meine kostenfreie Facebookgruppe:

Vernetze Dich jetzt mit anderen Vermietern

Teile diesen Beitrag gern in Deinem Lieblingsnetzwerk.

Automatische Updates für WordPress? So geht’s!

Automatische Updates für WordPress? So geht’s!

Bist auch davon genervt, dass Du jedes Mal, wenn Du Dich in Dein WordPress-Webprojekt einloggst, erstmal gewarnt wirst, weil viele Plugins endlich mal wieder Updates verlangen? Mal davon abgesehen, dass so ein nicht aktualisiertes Plugin ja auch ein Sicherheitsrisko darstellen kann. Wenn Du Dich also nicht jeden Tag in Deine Homepage einloggen möchtest, dann automatisiere doch Deinen Update-Vorgang. Wie Du das machst? Das schreibe ich gleich hier rein.

Updates für WordPress

Wordpress managed Aktualisierungen für folgende Gruppen:

· Core-Updates (also WordPress selbst mit seinen Sicherheitsupdates und WordPressversionen
· Plugin-Updates
· Theme-Updates
· Aktualisierung der Sprachpakete

Die Core-Aktualisierungen für Minor-Versionen laufen seit der WordPress-Version 3.7 automatisch. Das heisst, dass das Update von beispielsweise 4.9 auf 4.9.1 automatisch angestoßen wird. Was sinnvoll ist, werden doch ständig Sicherheitslücken behoben. Die Major-Updates, also das Update von WordPress 4.9 oder 4.9.1 auf 5.0 erfolgt immer noch manuell. Soweit das Prozedere, das Du sicher auch kennst.

Automatische Updates für WordPress aktivieren

Wir wollen uns also das Leben etwas einfacher machen? Bist Du bereit? Wunderbar. Als Erstes brauchst Du ein neues Plugin, den Easy Updates Manager. Sobald dieses installiert und aktiviert ist, findest Du unter Dashboard den Punkt Aktualisierungsoptionen. Dort stellst Du bei Disable all updates auf Enbale Updates. Automatic updates setzt Du auf Everything und WordPress core updates, Plugin updates, Theme updates und SprachUpdates setzt Du alle auf enable. Möchtest Du noch Benachrichtigungen, wenn es geupdated wurde, kannst Du Dir noch Mails schicken lassen von WordPress. Ich habe das irgendwann deaktitiviert.Updates für WordPress einstellen

Spezifische Einstellungen vornehmen

Im Grunde hast Du jetzt schon alles getan und Deine WordPressinstallation bleibt jetzt absolut auf dem allerneuesten Stand. Selbst die grösseren WordPress Core-Updates laufen nun automatsich im Hintergrund ab. Das war nicht schwer oder? Möchtest Du allerdings etwas tiefer gehen, kannst Du einzelne Plugins und Themes von der automatischen Aktualisierung ausschliessen. Dafür gehts Du oben auf den Reiter Plugins oder eben Themes, suchst Dir das entsprechende Plugin oder Theme heraus, und stellst von Allowed auf Blocked um. Das wars.

Einzelne Plugins oder Themes von den Updates ausschliessen

Ist alles perfekt eingerichtet, musst Du Dir um das lästige Aktualisieren keine Sorgen mehr machen.

Was tun, wenn alles eingerichtet ist?

Okay, Du hast jetzt ein wenig Ruhe. Allerdings solltest Du Deiner Homepage regelmässig einen Besuch abstatten und schauen, ob noch alles funktioniert. Mitunter kommt es vor, dass sich Plugins, die gerade aktualisiert wurden, in ihrer neuesten Version entweder mit WordPress oder mit einem anderen Plugin verhaken. Dann muss dieser Fehler behoben werden. Das passiert nicht oft, aber es kann eben passieren.

Du Brauchst Hilfe für Deine Webseite?

Für den Fall, Dass bei Dir die Zeit einfach fehlt, es schnell gehen muss oder Du mit der Technik grundsätzlich auf dem Kriegsfuß stehst, kann ich Dich gerne unterstützen. Da ich neben diesem Blog und der Fewovermietung auch noch eine Werbefirma betreibe, wärst Du bei mir in richtig guten Händen und Du hast alles aus einer Hand. Besser geht es nicht. 😉

Ja, ich benötige Hilfe bei meiner Webseite!

Teile diesen Beitrag gerne in Deinem Lieblingsnetzwerk.

Warum auf Pinterest das Layout wichtig ist?

Warum auf Pinterest das Layout wichtig ist?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Mit viel Spaß und einer Menge Know-How haben wir zusammen mit der Pinterest-Expertin Barbara Riedl unsere Pinterest-Accounts und unser Layout in den Pins optimiert. Und von unserer Erfahrung kannst auch Du jetzt mit unseren Angebot profitieren! Also hole Dir unsere Pin-Vorlagen.

Hole Dir jetzt Deine Pin-Vorlagen

Möchtest Du Dich vernetzen und wertvolle Tipps erhalten?

Du bist mit Deinen Vermietungssorgen und -nöten nicht allein! Komm doch gleich für den direkten Austausch mit anderen VermieterInnen in meine kostenfreie Facebookgruppe:

Vernetze Dich jetzt mit anderen Vermietern

Teile diesen Beitrag gern in Deinem Lieblingsnetzwerk.