Vertragsstorno wegen hoher Energiepreise?

Vertragstorno wegen hoher Energiepreise? Ist das rechtens?

Manch ein Vermieter denkt sich, dass wenn die Heizkosten und Stromkosten ins unermessliche, bei weitem nicht kalkulierte Preisbereiche, steigen, dass dann eine Vertragskündigung möglich und rechtens sei.

Sicherlich ist das eine spannende Überlegung. Wenn jedoch sogar Gasanbieter seitens des Staates,oder besser gezwungenermaßen der Einwohner des Staates ,durch eine staatlich verordnete Umlage unterstützt werden, damit die Gasanbieter ihrer vertraglichen (! 3 Ausrufezeichen) Lieferverpflichtung nachkommen können – dann könnte man das schon als Zeichen der Vertragssicherheit heranziehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Zwischensatz in eigener Sache!

Das ganze hier ist natürlich keine Rechtsberatung, sondern nur meine Meinung

Und weiter geht’s mit dem Vertragsthema!

Zu deutsch, ich kann mir aus heutiger Sicht echt nicht vorstellen, dass man als Vermieter mit der Begründung der exorbitant gestiegenen Energiepreise  aus einem entsprechenden Kurzzeitmietvertrag raus kommt. Schlimm ist allein schon, dass ich aus heutiger Sicht sagen bzw. schreiben muss. So sehr im Wandel ist alles.

Anders sieht es natürlich sofort anders aus, wenn Energielieferungen gedrosselt werden … vermute ich mal …

Zurück zum Thema Energiepreise!

Derzeit wissen wir kaum, was uns in der nächsten Heizsaison, die übrigens für uns im Norden schon Anfang September beginnt, erwartet. An Kosten und gegebenenfalls Beschränkungen seitens des Staates.  Das kann und darf uns aber nicht hindern, zumindest eine Kostenkalkulation mit den bekannten Kosten zu erstellen.

Wie verhalten sich andere Ferienimmobilien Anbieter?

Wenn ich mir derzeit die seitens meiner Mitbewerber für den Winter aufgerufenen Kurzzeitvermietungspreise anschaue, bekomme ich recht oft Fragen. Fragen, ob da von vielen Anbietern die Entwicklung der Energiepreise ausgeblendet wird. Auf Nachfrage habe ich schon Antworten wie, besser schlecht vermietet als gar nicht, bekommen. Diese „Denke“  kann ich nachvollziehen, ähnlich habe ich selbst auch gedacht. Früher! Und musste schon vor Jahren feststellen, dass die Grenze zur schwarzen Null bei engen Kalkulationen sehr schnell überschritten wird. Leider in die für mich als Anbieter falsche Richtung.

Hohe Energiepreise - Mein Fazit

Mit dieser Erkenntnis habe ich meine Nebensaisonpreise bereits vor Jahren neu kalkuliert und kann heute bei Preisänderungen auch schnell die Auswirkungen auf meine Vermietungskosten ausrechnen. Und habe entsprechend auch bereits in diesem Sommer mit meinen „Heizsaisonpreisen“ bestmöglich reagiert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest immer auf dem neuesten Stand bleiben?

Dann melde Dich gleich an. Du bekommst auch nur Nachrichten von mir, wenn es Neuigkeiten und wertvolle Tipps rund um die Werbung und Ferienwohnungsvermietung gibt.

Du kannst den jederzeit über einen Link in der Mail wieder abmelden.